Kunst und Kultur in der Galerie am POLYLOG in Wörgl

Willkommen bei der Galerie am POLYLOG in Wörgl, Ihrem Ansprechpartner für zeitgenössische Kunst und Kultur aus erster Hand.

Kunst und Kultur haben vor allem eins gemeinsam: Sie bereiten Menschen Freude und rufen Emotionen unterschiedlicher Art hervor.

Unsere Galerie ist seit 5. Oktober 2012 eröffnet.

Nächste Ausstellungen

NS-Zwangsarbeit: Das vergessene Lager in Wörgl - 8. bis 20. September 2016

An ein dunkles Kapitel Zeitgeschichte erinnert die Ausstellung „NS-Zwangsarbeit- das vergessene Lager in Wörgl“ von 8. bis 20. September 2016 in der Galerie am Polylog in Wörgl.

Eröffnung am Donnerstag, 8. September 2016 um 19 Uhr

Begrüßung Heimatmuseumsvereinsobmann Mag. Markus Steinbacher

Eröffnung Bürgermeisterin Hedi Wechner

Vortrag Mag. Erich Schreder, Historiker

Präsentation des Filmworkshops Memory Walk Wörgl: Aaron Peterer, Koordinator Anne Frank Verein Österreich und SchülerInnen des BRG Wörgl


Öffnungszeiten: Donnerstag und Freitag von 16:30 bis 18:30 Uhr, Samstag 10:00 bis 13:00 und 14:00 bis 16:00 Uhr

Für Schulen und Gruppen auch außerhalb dieser Zeit nach Anmeldung bei Helmut Wechner, Tel. 0699-10626395

Dauer der Ausstellung: 9. bis 20. September 2016

Ein Projekt zur Erinnerungskultur in Kooperation von Heimatmuseumsverein Wörgl und Anne Frank Verein Österreich

 

Der Historiker Mag. Erich Schreder sammelte zum Durchgangslager Wörgl umfangreiches historisches Material. Ein Projekt des Heimatmuseumsvereins Wörgl in Kooperation mit dem Anne Frank Verein Österreich.

 

An der Schnittstelle von Brixentaler Ache und Inn war in Wörgl-Söcking von 1942 bis 1944 das Durchgangslager Wörgl in Betrieb. Es wurde auf Weisung des Gauleiters von Tirol und Vorarlberg im Dezember 1941 eingerichtet und vom Landesarbeitsamt verwaltet. Das Lager, bestehend aus 18 Unterkunfts- und vier Verwaltungsbaracken samt Entlausungs- und Desinfektionsstation, hatte eine Aufnahmekapazität von 750 bis 800 Mann, teilweise waren bis zu 1.200 Menschen untergebracht. Von Mai 1942 bis September 1944 wurden 34 Transporte mit insgesamt 31.759 Personen durchgeschleust.

 

Nach Hinweis auf das Durchgangslager Wörgl im Zuge der archäologischen Grabungen beim TIWAG-Kraftwerk in Kirchbichl 2013 griff der Heimatmuseumsverein Wörgl das Thema als Beitrag zur Erinnerungskultur auf und fand mit dem Anne Frank Verein Österreich mit Sitz in Wörgl einen interessierten Kooperationspartner. Aaron Peterer, Koordinator des Anne Frank Vereins, organisiert im Juli 2016 einen Filmworkshop mit SchülerInnen des BRG Wörgl, der sich mit dem Durchgangslager Wörgl und anderen Erinnerungsstätten an die NS-Vergangenheit in Wörgl auseinandersetzt. Die beim „memory walk“ entstandenen Videofilme werden bei der Ausstellung gezeigt. 

 

Autor: Veronika Spielbichler

20 Jahre Komma – von der alten Molkerei zum Kulturtempel der Stadt 24.-26. September 2016

In den vergangenen 20 Jahren reichten sich mehr als 3000 Künstler das Mikrofon in die Hand. Neben den Konzerten machen eigene Theaterproduktionen, ein umfangreiches Kinderprogramm  und interessante Kultur- und Kunstprojekte das Komma zum regionalen Nahkulturversorger – ein guter Grund zurückzublicken auf einen Begegnungs- und Kommunikationsort, der heuer im September sein Jubiläum feiert.

 

Erbaut als multifunktionales Veranstaltungszentrum unter BGM Fritz Atzl und Kulturreferent Dr. Helmut Bock hat sich das Komma als öffentlicher Veranstaltungsort etabliert und wird von zahlreichen Vereinen und Institutionen beinahe jeden Tag im Jahr genutzt. Einen wesentlichen Bestandteil nimmt hier auch der Verein Komma Kultur ein, der sich im Zeichen des vielfältigen Kulturschaffens ständig weiterentwickelt und an neuen Projekten arbeitet, deren Fokus auf dem Miteinander unterschiedlicher Institutionen liegt. So konnte im vergangenen Jahr das Jazz’n More Projekt ins Leben gerufen werden, das gemeinsam mit der Landesmusikschule, dem Kulturausschuss Wörgl, drei Wörgler Vereinen und Ausnahmekünstlern aus der Region organisiert wird und zum musikalischen Herbst-Highlight der Energiemetropole wird.

 

Kultur beherrscht den menschlichen Alltag auf eine kaum beschreibbare und oft nicht wahrgenommene Weise. Umso größer ist der Beitrag zu sehen, den das Komma in den vergangenen 20 Jahren leistete und auch künftig leisten wird. Infrastrukturverbesserungen sollen sowohl Künstlerinnen und Künstlern als auch Besucherinnen und Besuchern zugute kommen, atmosphärisches Wohlfühlen ist eines der Ziele, das das Komma im Zuge einer Runderneuerung schaffen möchte.

 

Anlässlich des 20 Jahr Jubiläums lädt das Komma vom  24.- 26.09.2016 in die Galerie am Polylog zur Ausstellung 20 Jahre Komma. Alle Interessierten sind herzlichen willkommen, bei freiem Eintritt einen Blick zurück auf die bewegte Vergangenheit der Wörgler Kulturinstitution zu werfen.

 

Eröffnung: Samstag, 24.09.2016 um 19:30 Uhr

25.09.2016: 10-13 Uhr und 15-19 Uhr

26.09.2016: 16-19 Uhr

Die nächsten Ausstellungen finden Sie unter Termine
 

Hier finden Sie uns

Galerie am POLYLOG
kunst.raum.wörgl
Speckbacherstr. 13-15
6300 Wörgl

Telefon: +43 5332 75505
info@am-polylog.at

www.am-polylog.at

Die Öffnungszeiten sind je nach Ausstellung unterschiedlich. Die Informationen dazu erhalten Sie unter dem Link Termine.

Öffnungszeiten bei Ausstellungen des Vereins am Polylog

Donnerstag, 16:30-18:30 Uhr
Freitag,  16:30-18:30 Uhr

Samstag, 10-13 + 14-16 Uhr
Gruppenführungen für Schulen und Interessierte nach Vereinbarung.
Kontakt: info@am-polylog.at

NEWSLETTER