Kunst und Kultur in der Galerie am POLYLOG in Wörgl

Willkommen bei der Galerie am POLYLOG in Wörgl, Ihrem Ansprechpartner für zeitgenössische Kunst und Kultur aus erster Hand.

Kunst und Kultur haben vor allem eins gemeinsam: Sie bereiten Menschen Freude und rufen Emotionen unterschiedlicher Art hervor.

Unsere Galerie ist seit 5. Oktober 2012 eröffnet.

Kurator Dr. Günther Moschig, Kulturreferentin und Obfrau des Vereins am Polylog Mag. Gabi Madersbacher, Künstler Michael Gumhold und Bürgermeisterin Hedi Wechner
Gabi Madersbacher und Hedi Wechner im Gespräch mit Künstler Michael Gumhold
Konzert von TDR bei der Eröffnung

Heavy Metal in der Galerie am Polylog – Eröffnung der Kunstausstellung Michael Gumhold

 

 

Mit einem Akt der besonderen Art wurde die Ausstellung [: Rehearsal : Room #26 :] des österreichischen Bildhauers Michael Gumhold in der Galerie am Polylog am 20. April eröffnet. Es spielte die kufstein-wörglerische Stoner Rock Band „TDR“ und gab damit den passenden Einstieg in eine Ausstellung, die sich im Referenzfeld Rockmusik bewegt. Michael Gumhold hatte seine mitgebrachten Arbeiten, Zeichnungen, Objekte wie Fotografien auf den Werkstattraum der Galerie eingestimmt und so eine in sich geschlossene Installation gestaltet. Dabei macht er vor keiner Ikone der Musik-, Kunst- oder Designgeschichte halt. Immer mit einem leichten Hauch von Ironie zerlegt, wiederholt, knüpft er neue Verbindungen und legt Fährten aus, auf denen der Betrachter, die Betrachterin eingeladen ist ihnen zu folgen. Arbeiten wie „Moonwalk“ eine Annäherung an den von Michael Jackson populär gemachten Tanzschritt oder das fast martialische Objekt „sculptors secret weapon #4“ laden ein sich auf das kulturelle Feld von Pop und Rockmusik einzulassen.

Die Ausstellung kann noch bis zum 26.5. in der Galerie am Polylog in Wörgl besucht werden.

MICHAEL GUMHOLD

[: Rehearsal : Room #26 :]

Untitled (giving head), 2012

Eröffnung: Freitag 20. April 2018  19.00 Uhr

Dauer der Ausstellung: 21.4. – 26.5. 2018

 

Eröffnungsshow mit „TDR“

 

Das vielschichtige Referenzsystem des österreichischen Künstlers Michael Gumhold macht vor keiner Ikone der Musik-, Kunst- oder Designgeschichte halt. Unbefangen greift er in die Schatzkiste unserer Erinnerungen und legt die Archive in unseren Köpfen frei. Er seziert, zerlegt, wiederholt, knüpft neue Verbindungen und legt die Fährten aus, auf denen wir ihm in sein semiotisch-visuelles Universum folgen. Gumhold knüpft Assoziationsketten von Zitaten. Eine Verschiebung von Bedeutungsaspekten von high zu low Kultur ist beabsichtigt. Gumholds grobe Materialästhetik und sein expressiver Gestus sind direkt dem Ereignishaften der Musik und hier vor allem einer härteren Rockrichtung entlehnt. In seinen Rehearsal : Room-Installationen werden aus der Musik bekannte Apparaturen, wie Instrumente, Mikrophone oder Verstärker aus ihrem Funktionszusammenhang gelöst und finden ihre Existenz als Skulpturen im Zeichensystem Kunst wieder. Die Musik selbst bleibt zwar stumm, doch ihr revolutionäres Potential, ihre affektive Unmittelbarkeit und perfomative Kraft werden in die Situation der Ausstellung mit hinein transformiert.

 

Die Galerie am Polylog wird zum [: Rehearsal : Room #26 :].

 

Inspiriert von Bands wie Down, Pantera, Motörhead oder Suicidal Tendencies versuchen TDR - die ultimative Allstarband aus dem Raum Wörgl-Kufstein - sich jeder Genrezugehörigkeit zu entziehen. Es gilt in einer explosiven Live-Performance Aggression und Leidenschaft zu leben und zu wecken.

 

Michael Gumholds (geb. 1978) Arbeiten waren u.a. in der Kunsthalle Exnergasse, Wien (2017), an der Akademie der Bildenden Künste, Wien (2016), Österreichische Galerie Belvedere, Wien (2016), Futuregarden, Wien (2016), Kunsthalle Graz (2015), Georg Kargl BOX, Wien (2012), Austrian Cultural Forum, London (2009), Neue Galerie am Landesmuseum Johanneum, Graz (2007), Cultur Centrum Wolkenstein (2001) zu sehen.

Bericht Tiroler Tageszeitung 30.04.2018

LICHT IM DUNKELN 1. Juni 2018

Am 1. Juni 2018 ist es wieder einmal soweit -  der Kunstverein ARTirol

setzt ein Zeichen in Wörgl.

 

Mit dem Thema "Schwarz-Weiss-Malerei oder Licht im Dunkeln" wollen

wir uns dem Erinnerungsjahr 2018 stellen und mit 15 Polylogen sprich 60

Bildern großen Persönlichkeiten und historischen Ereignissen begegnen.

 

Es wäre sehr schön viele Besucher zu haben denn das Ganze gibt es nur einen Tag und eine Nacht.

Mietmöglichkeit der Galerie

Die Galerie am Polylog kann zu einem günstigen Preis gemietet werden. Hier kommen Sie zu den Mietbedingungen und Preisen.

Wir beraten Sie gerne! Bitte nehmen Sie Kontakt mit uns auf per Mail an info@am-polylog.at. Gerne können Sie einen Besichtigungstermin vereinbaren!

Führungen

Wir freuen uns Ihnen auch Führungen ausserhalb der Öffnungszeiten anbieten zu dürfen. Interessierte, wie zum Beispiel auch Schülergruppen mit ihren Lehrern bitten wir per Mail einen Termin zu vereinbaren -> info@am-polylog.at

Kunstgabe des Vereins am Polylog 2017/2018

Die neue Kunstgabe des Vereins am Polylog ist von der Künstlergruppe REM. Bestickter Polster mit REM Logo. 40x40 cm

 

Jedes Mitglied des Vereins am Polylog, erhält bei Zahlung des Mitgliedsbeitrages 2018 diese Kunstgabe gratis! Der jährliche Mitgliedsbeitrag beträgt 30€ - Infos hier

Jahresprogramm 2018 Verein am Polylog

Das Programm für 2018 setzt seinen Schwerpunkt auf Bildende Kunst im Kontext von und im Dialog mit Musik (Michael Gumhold, egone, Kevin Coyne, Peter Piek).

Zudem wird wiederum ein ganz junger Künstler in einer Einzelpräsentation vorgestellt (Lukas Meßner).

 

Michael Gumhold - 20. April bis 26. Mai 

 

Michael Gumholds künstlerische Strategie ist die Verschiebung von Bedeutungsebenen von high zu low, vom originalen Unikat zur rekontextualisierten Kopie. Seine grobe Materialästhetik ist direkt dem Ereignishaften der Musik und hier vor allem einer härteren Rockrichtung entlehnt. Aus der Musik bekannte Apparaturen, wie Instrumente, Mikrophone oder Verstärker werden aus ihrem Funktionszusammenhang gelöst und finden ihre Existenz als Skulpturen im Zeichensystem Kunst wieder.

Für die Galerie am Polylog wird er in diesem Geiste eine Rauminstallation entwickeln.

 

Michael Gumhold 1978 geboren in Graz, lebt und arbeitet in Wien.

Seine Arbeiten waren u.a. in der Kunsthalle Exnergasse, Wien (2017), an der Akademie der Bildenden Künste, Wien (2016), Österreichische Galerie Belvedere, Wien (2016), Futuregarden, Wien (2016), Kunsthalle Graz (2015), Georg Kargl BOX, Wien (2012), Austrian Cultural Forum, London (2009), Neue Galerie am Landesmuseum Johanneum, Graz (2007), Cultur Centrum Wolkenstein (2001) zu sehen.

 

Lukas Meßner - 29. Juni  bis 04. August                                                                               

Lukas Meßner, geboren 1989 in Bozen hat 2016 sein Studium an der Gerrit Rietveld Academie in Amsterdam abgeschlossen.

Sein Interesse gilt dem Diskurs um die gegenwärtige ökologische Krisen und dessen Manifestationen in Wissensproduktion, sowohl auf politischer, ontologischer als auch wissenschaftlicher Ebene und wie sie sich im Alltag ablagern.

Auch Lukas Meßner entwickelt für die Galerie am Polylog eine den Räumlichkeiten angepasste Ausstellung. Installativ mit unterschiedlichen Medien und Materialien.

 

Lukas Meßner lebt und arbeitet in Amsterdam. Zuletzt stellte er aus:

2017: Solar (Solo at home), Egelantiersstraat 18, Amsterdam (NL)/ upcoming Leftovers, 3 137, Art Athina, Featured Contribution, Athens (GR)/ 50x50x50, Fort Franzensfeste (I) Propeller, Spektakel, Wien (A)
2016: Graduation Show, Gerrit Rietveld Academie, Amsterdam (NL)/The Syncoparted Dialectics of words and things, Rietveld Pavillion, Amsterdam (NL)

 

Egone/ Kevin Coyne/ Peter Piek - 12. Oktober bis 17. November  

 

Mit Kevin Coyne (1944 – 2004), egone (1951 – 2002) und Peter Piek (geb. 1981) werden Arbeiten dreier Künstler unterschiedlicher Generationen zusammengeführt, die sich auf unterschiedliche Weise mit Popmusik auseinandersetzen.

Kevin Coyne, britischer Musiker und Maler hat in 30 Jahren über 40 Alben aufgenommen. An der Derby Art School zum Maler ausgebildet schuf Coyne parallel dazu ab den 1990er Jahren ein umfangreiches malerisches Oeuvre.

Egone, Tiroler pop enfant terrible der 1980er und 90er Jahre hat seine künstlerische Arbeit fast ausschließlich der Popmusik gewidmet. Gezeigt wird unter anderem sein 1994/95 entstandener Bilderzyklus „Das Melodrama der Popmusik“.

 

Peter Piek, wie Coyne ein Multitalent wird sich als jüngster mit neuen Bildern in die Ausstellung einmischen. Auch Piek hat Malerei und Grafik studiert (Hochschule für Grafik und Buchkunst, Leipzig) und ist als Multiinstrumentalis, Songwriter und Performer erfolgreich.

 

Zur Eröffnung spielt Robert Coyne, ein Sohn Kevin Coynes ein Konzert.          

Die nächsten Ausstellungen finden Sie unter Termine
 

Hier finden Sie uns

Galerie am POLYLOG
kunst.raum.wörgl
Speckbacherstr. 13-15
6300 Wörgl

Telefon: +43 5332 75505
info@am-polylog.at

www.am-polylog.at

Die Öffnungszeiten sind je nach Ausstellung unterschiedlich. Die Informationen dazu erhalten Sie unter dem Link Termine.

Öffnungszeiten bei Ausstellungen des Vereins am Polylog

Donnerstag, 16:30-18:30 Uhr
Freitag,  16:30-18:30 Uhr

Samstag, 10-13 + 14-16 Uhr, Feiertag geschlossen,
Gruppenführungen für Schulen und Interessierte nach Vereinbarung.
Kontakt: info@am-polylog.at

NEWSLETTER